Sonnenflecken entstehen durch radial aus der Chromosphäre austretende Magnetfelder, sie entziehen der Oberfläche Energie. Diese Gebiete sind mit etwa 4500 Kelvin um 1000 K kühler als die  sonstige Oberfläche der Sonne. Deshalb erscheinen Sonnenflecken dunkel. siehe Foto.

 

Aufnahme vom 10.Dezember 2006

 

Sonnenflecken treten mit einer Periodendauer von etwa 11 Jahren auf, das ist ein Zyklus. Während einer Periode schwankt die Häufigkeit gleichzeitig zu beobachtender SF ähnlich einer Gaußchen Normalverteilkurve. Mit einem Minimum von Sonnenflecken, gemessen durch die Sonnenfleckenrelativzahl ( R ), beginnt der Zyklus. Etwa zur Periodenmitte stellt sich ein Maximum ein. Dann sinkt die Relativzahl wieder bis zum Minimum am Ende eines Zyklus.

 

Seit 1749 werden die Zyklen mit fortlaufenden Nummern gekennzeichnet. Gegenwärtig wird auf den Beginn des 24. Zyklus gewartet. Und dieses Warten ist spannend. Nach den Berechnungen der Astronomen war mit dem Beginn des neuen Zyklus im Jahre 2008 zu rechnen. Heute schreiben wir November 2009 und es ist noch immer kein eindeutiger Start für den Zyklus 24 zu beobachten. Gegenwärtig erleben wir die längste fleckenfreie Periode seit 1913. In den Jahren 1645 bis 1715 ist schon einmal ein lang anhaltendes SF – Minimum  belegt, das Maunderminimum.

 

Eine weitere Vorschau steigert die Vorfreude zur Beobachtung. Das Maximum des 24. Zyklus soll zwischen 30 und 50 % höher werden als die vorhergehenden. Es wird damit der zweitaktivste Zyklus seit dem Beginn der regelmäßigen Sonnenbeobachtungen erwartet.

 

Mit meinen bescheidenen Hilfsmitteln, ein selbst gebautes Fernrohr mit einem Zeissobjektiv 50 x 550 und einem Schutzfilter aus Alufolie, beobachte ich seit vielen Jahren die SF stochastisch. Seit 2006 versuche ich eine hinreichend lückenlose Aufzeichnung der SF – Aktivität aufzuzeichnen. Vielleicht gelingt es mir, jetzt als Rentner mit genügend Zeit für Beobachtungen tagsüber, einen kompletten Zyklus zu beobachten (beim Übergang zum 25. Zyklus wäre ich dann 74 Jahre alt).

 

 

Die Relativzahl (R) wird aus der Anzahl von Fleckengruppen (g) und der Anzahl der Einzelflecken ( f ) nach der Formel: R = (10g + f) * k berechnet. k ist ein Faktor zum Ausgleich der Beobachtungsunterschiede verwendeter Fernrohre.

 

Diese beiden Fotos zeigen einen Anblick der Sonnenoberfläche mit Sonnenflecken durch mein Fernrohr (50X550).

 

 

SF 25.10.2014                                       Sonne am 21.04.2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SF-Relativzahl ( R ), Mittelwerte pro Jahr ab 2006

 

Die einzelnen Beobachtungswerte und deren Zusammenfassung zu Monatsergebnissen seit dem Jahr 2006 werden hier aus Platzgründen nicht mehr vorgestellt. Der Verlauf der beobachteten Sonnenaktivität kann aus der Mittelwertskurve über die einzelnen Jahre abgelesen werden.

 

 

 

 

 

 

                                                                             

 

Monatswerte aus dem Jahre 2015

 

Januar: die Beobachtungsbedingungen waren wegen häufiger Bewölkung ungünstig, 11 Werte

 

Februar: ab der 2. Dekade sinkt die SF – Aktivität deutlich.

 

März: Aktivität im Mittel weiter rückläufig. Vom 4.-17.03. nur eine Fleckengruppe vorhanden. Keine fleckenfreien Tage

 

April: Mittelwert R und Maximalwert R sind etwas höher als im März, Tendenz gegenüber 2014 aber fallende Aktivitäten.

Am 29. und 30.04. habe ich fleckenfreie Tage registriert.

 

Mai: nach flachem Anstieg Anfang des Monats traten ab dem 06.05. deutlich mehr SF auf. Rmax = 109. Ab dem 13.05. war die Aktivität wieder rückläufig.

 

Juni: Aktivität gegenüber Mai rückläufig

 

Juli:  in der ersten Dekade Anstieg der Relativzahl bis auf einen Wert von 112. Anschließend kontinuierlicher Rückgang der Aktivität.

 

August: gegenüber Juli ist die Aktivität rückläufig (von R mittel = 53,13 auf R mittel = 27,43). Dieser Rückgang ist ab der 2. Dek auffällig. Zum Monatsende habe ich zwei fleckenfreie Tage registriert.

 

September: gegenüber August ist ein geringer Anstieg der SF-Aktivität beobachtet wurden; ein fleckenfreier Tag, 5 Messwerte (Tage) mit nur einem SF (R=11) zum Monatsanfang. Maximum mit R = 83 am 27.09.2015

 

 

 

 

Oktober:    wegen der Wetterlage waren nur 11 Beobachtungen möglich

                1 fleckenfreier Tag

                Rückläufigkeit der SF-Aktivität hält an, Rmax = 57

 

November: allgemein ungünstige Beobachtungsbedingungen, 4 fleckenfreie Tage (drei Beobachtungen), R max am 9.11. = 48

SF-Aktivität weiter rückläufig

16 Einzelbeobachtungen

 

 

 

Dezember: wegen der Wetterlage nur 11 Beobachtungen;

R leichter Anstieg gegenüber November;
über das Jahr gemittelt rückläufiger Trend 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monatswerte aus dem Jahre 2016

 

 

 

 

 

Januar: wegen ungünstiger Wetterlage nur 12 Beobachtungen, oft durch Dunst und Wolken beeinträchtigt. Maximalwert mit R = 42 am 22.1.2016.

Tendenz der Aktivität fallend

 

Februar: am Monatsanfang ein leichter Anstieg, flacht zum Monatsende ab. R max am 3.02.2016 mit 52.

 

März: vom 04.03. mit R=58  kontinuierlicher Abfall der SF-Aktivität; 29.03. R=12

Am 29.03. ein großer Einzelfleck

 

April: weitere Abfall der mittleren SF – Relativzahl gegenüber März.

8 Beobachtungsergebnisse mit nur 1 SF, R = 11

 

Mai: Aktivität gegenüber 04.05. rückläufig; ab 29.05. fleckenfrei;

Am 21.05. ein sehr großer Einzelfleck

 

Juni: vom 02. -07.06 keine SF, ebenfalls zum Monatsende ab 26. – 30.06. fleckenfrei. Die Aktivität ist entsprechend rückläufig. Insgesamt habe ich 11 fleckenfreie Tage beobachtet.

 

Juli: Mittelwert R weiter auf niedrigem Niveau. Bis 07.07. fleckenfrei, ab 08.07- - 23.07. eine große Gruppe mit vielen Einzelflecken, ab 24.07. wieder fleckenfreie Tage. Ingesamt 8 fleckenfreie Tage

 

August: Aktivität nimmt seit Juli leicht zu, bleibt auf niedrigem Niveau

4 fleckenfreie Tage notiert,

max mit 52 am 09.08.2016

18 Einzelbeobachtungen

 

September: weiterer Rückgang der SF – Aktivität,

22 Einzelbeobachtungen

 

Oktober: wegen häufig bedecktem Himmel waren nur 8 Einzelbeobachtungen möglich. Weiterer Rückgang der SF-Aktivität

 

November: die Aktivität ist weiter rückläufig. Von insgesamt 12 Beobachtungen waren 7 fleckenfrei.

Ab 17.11. eine große Gruppe mit 1 – 2 Einzelflecken. Ab 28.11. zwei Gruppen.

 

Dezember: Die Beobachtungsbedingungen im Dezember waren sehr ungünstig (Wolken, niedriger Sonnenstand). Die Sonnenfleckenaktivität ist deutlich rückläufig. Ab 10.12.2016 bis zum Monatsende konnte ich mit meinem Instrument keine Flecken sehen. 11 Einzelbeobachtungen

 

Monatswerte aus dem Jahre 2017

 

 

 

Januar: Die Sonnenfleckenaktivität ist weiterhin gering. Gegenüber Dez 2016 jedoch etwas höher. Insgesamt waren nur 10 Beobachtungen möglich.

 

Februar: Aktivität weiterhin gering, gegenüber Januar sogar noch rückläufig. Es waren nur 11 Beobachtungen möglich.

 

März: gleichbleibend geringe Aktivität gegenüber Februar. Fleckenfreie Tage: 8   Vom 04.03. – 20.03. fleckenfrei; danach wieder ansteigend

15 Einzelbeobachtungen

 

April: Die SF-Aktivität ist leicht höher gegenüber März, aber immer noch recht gering.

 

 

 

 

 

Mai: sehr geringe Aktivität; R max = 22; an 9 Tagen keine SF sehen können; 22 Einzelbeobachtungen