Eichen, König–Albert in Dresden und Umgebung

 

20.03.2012

 

König Albert von Sachen (1828 – 1902) wurde vom Volke sehr verehrte. Während seiner Regierungszeit hatte Sachsen bedeutende wirtschaftliche Entwicklungen zu verzeichnen. Im Jahre 1898 feierte er seinen

70. Geburtstag und gleichzeitig sein 25 jähriges Regierungsjubiläum. 

 

 

Aus diesem Anlass wurden vielerorts zu seinen Ehren Eichen und in wenigen Fällen auch Linden gepflanzt und Gedenksteine errichtet.

 

Einzelne Exemplare dieser Eichen / Linden sind noch vorhanden und haben mit ihren 114 Jahren  prächtige Ausmaße angenommen.  

 

Von den Gedenksteinen sind einige verloren gegangen. Glücklicherweise haben interessierte Menschen oder Vereine einzelne Stein gepflegt oder erneuert  und an die ursprünglichen Standorte gesetzt.

 

An König Albert erinnern uns aber auch weitere Namensgebungen im Dresdner Raum. Hier einige Beispiele:

 

Albertplatz, Albertbahn, Alberthafen, Albertinum, Albertstadt, Albertturm

 

Im Albertpark erinnert ein Obelisk mit einem Porträtmedaillon

an den sächsischen König.

 

 

 

Zurück zu den Albert-Eichen. Ich habe versucht, die in Dresden und Umgebung noch vorhandenen Exemplare ausfindig zu machen, zu fotografieren und hier zu dokumentieren. Bei meinen Recherchen bin ich auf einen sehr informativen Artikel von Dr. Rainer Pfannkuchen gestoßen, der Auskünfte über diese Bäume vermittelt (Landesverein Sächsischer Heimatschutz, Mitteilungen 1/2008 S. 33 – 41).

 

 

 

1.    Albert-Eiche in Kauscha

Stieleiche, gepflanzt am 23.04.1898 auf dem Dorfplatz

 

 

 

 

      

      

 

2.    Die Gedächtniseiche am Wasaplatz


Seit 1860 wohnte König Albert mit seiner Frau Carola zur Sommerzeit in  Strehlen. Allein durch seine Anwesenheit wurde der Ort Strehlen in seiner Bedeutung sehr aufgewertet. Viele wohlhabende und einflussreiche Bürger Dresdens errichteten hier ebenfalls ihre Villen und wohnte somit in der Näh des Königs.  

 

Am Sonntag, den 24. April 1898 wurde die Gedächtniseiche auf dem Wasaplatz gepflanzt. Es war eine gut besuchte öffentliche Veranstaltung, auch der Militärverein „Wettin“ entsendete eine uniformierte Abteilung.

 

 

 

 

3.    Eiche in Weißig bei Dresden

 

Ein gepflegter Gedenkstein aus Granit (Demitz-Thumitz) markiert in der Hauptstraße in Weißig den Standort der Gedächtniseiche.

 

 

 

 

 

4.    Eiche im Park der Waldschlösschenbrauerei


Vor der Eiche steht noch ein Gedenkstein, die einst angebrachte Schrifttafel ist nicht mehr vorhanden.

 

 

 

5. Gedächtnislinde in Rochwitz

    Am Waldrand Ecke Tännicht- / Krügerstraße befindet

sich die König–Albert-Linde. Am Gedächtnisstein fehlt   

die Schrifttafel, nur die Jahreszahl 1898 ist noch zu lesen.

 

 

 

6.   Eiche in Hermsdorf

 

Diese Eiche befindet sich am Abzweig „An der Röder“ von der Dresdner Straße.

 

 

 

7.   Eiche in Boxdorf

Diese Eiche steht vor dem Gasthof in Boxdorf. Ihr Erhalt ist intensiven Pflegemaßnahmen eines Vereines zu danken. Der Gedächtnisstein wurde 1998 erneuert.

 

 

 

 

 

8. Gedächtnislinde in Wahnsdorf

    Am Dorfplatz in Altwahnsdorf hat diese Linde neben einen

gut restauriertem Gedenkstein ihren Standplatz. 


 

 

 

 

9. König – Alberteiche  in Wilsmdorf am Schill-Denkmal

 

Gepflanzt 1904

 

 

 

10. König – Albert - Linde in Winkwitz

 

 

Fotos: Grit Beseler

 

 

11. König – Albert – Eiche in Gaustritz

 

 

 

 

 

12. König – Albert – Eiche in Diera

 

Foto: Grit Beseler

 

 

 

13. Wettiner Eiche in Reinhardtsdorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.       König – Albert – Eiche in Beiersdorf

Gemeinde Ebersbach

 

Standort: gegenüber der Physiotherapie Sabine Eckart

               ehemals Poststelle

 

 

 

 Foto: Grit Beseler

 

 

 

 

 

 

 

 

15.       König – Albert – Eiche in Schirgiswalde

 

In der Bahnhofstraße

 

 

 

 

 

(Für Hinweise über weitere Standorte würde ich mich freuen.

 meine eMail-Adresse: gunther.trentzsch@t-online.de  )