Öffentliche Führung im Forstbotanischen Garten Tharandt zur Saisoneröffnung am 05. Mai 2012

 

 

 

Pünktlich um 14:00 Uhr begrüßt Prof. Dr. Schmidt die etwa 30 wartenden Gäste zur diesjährigen Führung durch ausgewählte Bereiche des Gartens. Leider begann es gleich zu Beginn der Führung intensiv zu regnen.

 

Als eine Besonderheit einzuordnen ist die Wiederaufstellung der Holzplastik „Der Mann mit dem Vogel“, die sich nach 27 Jahren einer Sanierung im Sockel unterziehen musste. Ihr Schöpfer, der Holzbildhauer  M. Jackisch, war mit seiner Familie anwesend und gab Erläuterungen.

 

Her Kunze, ehemaliger Mitarbeiter im Garten, hob den besonderen Wert dieser Plastik für den Garten hervor. Sie vergegenständlicht seiner Meinung die Verbundenheit von Mensch und Natur.

 

  

 

 

 

 

Zum Thema passend führte Herr Jackisch von ihm gefertigte Steinflöten vor und imitierte mit seiner Frau im Duett Vogelstimmen auf diesen Instrumenten. Das war für mich sehr eindrucksvoll –

leider standen wir alle im starken Regen mit Gewittereinlagen.

 

 

 

Am Goebelweg erläuterte Prof. Schmidt die Eichenblättrige Rotbuche.

Ihre Blattform erinnert deutlich an eine Eiche.

 

 

 

 

Nur wenige Schritte weiter, am Standort der Judeichbüste, blüht gegenwärtig der Schneeglöckchenbaum. Er ist älter als 160 Jahre, sein Stammdurchmesser beträgt 184 cm.

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem Alter von mehr als 200 Jahren und einem Stammumfang von 253 cm ist die Amerikanische Kastanie ein weiterer bemerkenswerter Baum (Champion Tree Deutschland) am Goebelweg.

 

 

 

Am Ende der Rosentreppe blüht der Judasbaum.  Als Besonderheit habe ich notiert, dass seine Blüten direkt aus dem Holz der Äste und Zweige erscheinen.

 

 

 

 

 

 

 

Im asiatischen Quartier wächst relativ unscheinbar die Amur- Traubenkirsche. Auffällig sind die wollartigen Blüten und die glatte, braun gefärbte Rinde, die durch strichartige Einträge verziert ist.

 

 

 

 

 

 

 

Schließlich wurde noch auf die Tannenmistel aufmerksam gemacht. Sie kommt in Sachsen äußerst selten vor.

 

 

 

Trotz des schlechten Wetters habe ich erneut an einer sehr interessanten Führung teilgenommen.  Sie hat mir Informationen vermittelt, die meine künftigen Spaziergänge durch den Garten bereichern werden. 

 

Gunther Trentzsch