Johann Jakob Erlwein, Architekt in Dresden
Erlweinsche Bauten aus dem 1. Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts in Dresden
Johann Jakob Erlwein kam im Jahre 1904 aus Bamberg nach Dresden. Seit 1905 bis zu seinem Tode 1914 war er als Stadtbaurat und als Leiter des Dresdner Hochbauamtes 
tätig.
Er setzte als Architekt neue Maßstäbe für die stadttechnische Erschließung. Seine Industrie- und Schulgebäude fügen sich harmonisch in die vorhandenen Bebauungen und die 
landschaftlichen Gegebenheiten ein.
Besonders bei Industriebauten ist es sein Verdienst, Funktionalität und die Ästhetik wirkungsvoll miteinander zu verknüpfen. Beispielhaft sind die im Landhausstil errichteten
Funktionsgebäude im Klärwerk Kaditz.
Häufig sind seine Gebäude mit einem für Erlwein typischen Architektenzeichen ausgestattet. Es zeigt einen Knaben mit Erlenzweig über einer mit Wein gefüllten Wanne, 
dem Dresdner Wappen und das Fertigstellungsdatum. 
Dieser Gedenkstein steht im Objekt Bünaustraße 6.
"Ehre das überlieferte Alte und schaffe Neues aus ihm"
Erlwein hat nur ein Jahrzehnt in Dresden gearbeitet. Unter diesem Aspekt beeindruckt mich die große Anzahl von Gebäuden, die er entwickelt und realisiert hat. 
Viele davon sind noch erhalten, 
Eine Ausstellung über das Schaffen von Erlwein in Lichthof des Rathauses im Jahre 2006 war für mich Anregung, einzelne Bauten in Dresden aufzusuchen 
und hier zu dokumentieren.
Von 1904  bis zu seinem Tode 1914 wohnte Erlwein in  Dresden Strehlen, Elsa-Brandström-Straße 13. Sein Wohnhaus wird heute als Erlwein - Villa bezeichnet.
Gegenwärtig wird das Gebäude nicht genutzt, das Grundstück verwildert.
Bei meiner Suche nach Erlweingebäuden in Dresden habe ich  folgende Quellen genutzt: Dresdner Miniaturen 4, Günter Göbel - "Hans Erlwein, Der Dresdner Stadtbaurat" ; Internet: "Erlweinbauten";
Eckhard Huth aus Dresden, seine persönlichen Recherchen und Bilddokumente
Gunther Trentzsch eMail:  gunther.trentzsch@t-online.de
1.  Städtischer Vieh- und Schlachthof 1906 - 1910
       Foto: Eckhard  Huth
2. Gaswerk Reick, Gasbehälter III, Gasanstaltstraße 1907 - 1908
3. Die Feuerwache in Striesen, Schlüterstraße 1906 - 1907
Foto: Eckhard  Huth
4. Artesischer Brunnen,  Albertplatz 1905 - 1906
5. Stadthaus Friedrichstadt in der Löbtauer Straße 1907 - 1908
6. Klärwerk in Kaditz Scharfenberger Straße 1907 - 1913
  ehemaliges
           Hauptreinigung
  Wohnhaus  1910
1913
ehemals Direktion
  
und
Beamtenwohnhaus
1910
Heizwerk 1910
Foto: Eckhard  Huth
7. Wohnhäuser in der Klingestraße 1910 - 1911
8. Stadthaus Johannstadt  am Güntzplatz 1910 - 1914
Foto: Eckhard  Huth
9. ehemaliger Aussichtsturm auf dem Wolfshübel 1911 - 1912
in der Dresdner Heide
das Architektenzeichen 
wurde entfernt
10. Italienisches Dörfchen am Theaterplatz 1911 - 1913
11. ehemaliges städtisches Obdachlosenasyl in Pieschen 1912
diese Häuser sind heute moderne Wohnungen
12. Das städtische Lagerhaus / Erlweinspeicher  1913 - 1914
Devrientstraße
Foto: Eckhard  Huth
13. Die Feuerwache in der Louisenstraße 1913 - 1916
14. Das Erlweingymnasium Junghansstraße 1914
15. Gymnasium in Cotta 1909 -1910
Foto: Eckhard  Huth
16. Gymnasium Romain - Rolland, Melanchthonstraße
17. Wasserwerk in Hosterwitz 1907 - 1908 
18. Wohnhäuser in der Dölzschener Straße
19. Pflegeheim Elsa Fenske, Haus 2 1905
Freiberger/Ecke Ammonstraße
20. Gymnasium Martin - Anderson - Nexö, Haydenstraße 1907
21. 32. Mittelschule, Gustav - Freytag - Straße 1907 - 1909
Foto: Eckhard  Huth
22. Berufliches Schulungszentrum, Melanchthonstraße 1914 - 1916
23. Gymnasium am Pestalozziplatz 1915
24. Wohnhaus in der Industriestraße 5
25. Grundschule Böttgerstraße 1910 - 1911
26. Wohnanlage in der Bünaustraße   4-8 1912
       Foto: Eckhard  Huth
27. Erlwein - Capitol, Straße "Zur Messe"
28. ehemalige öffentliche Toilette, 1907
Pfotenhauerstraße 79
29. Turnhalle Bünaustraße 30a 1906
Foto: Eckhard  Huth
30. Friedhof Plauen, Außenmauer 1907
Foto: Eckhard  Huth Das Architektenzeichen westlich am Eckturm
31. zwei Wasserhochbehälter Zschertniz
32. Brückenhäuschen an der Marienbrücke
33. Basteischlösschen 1912
34. Bürgerstraße 72 - Wohnhaus
Foto: Eckhard  Huth
35. ehem. König - Georg - Gymnasium   1905 - 1907
Fiedlerstraße 25
36. 37. Grundschule in der Stollestraße 43 1912
Architektenzeichen am Hausmeisterhäuschen
Turnhalle
37. Luisenhaus - Anbau Braunsdorfer Str. 13
38. Pflegeanstalt / Verwaltungsgebäude Löbtauer Str.
39. Wasserhochbehälter und Zugangsgebäude zu einem Schieber in der Fischhausstraße 17
Das Gelände ist weiträumig umzäumt, Foto sind aus großer Entfernung aufgenommen.
40. Beamtenwohnhaus in der Fischhausstraße 17
Foto: Eckhard  Huth